Was wir tun

Wir bemühen uns stets, die medizinische und soziale Betreuung der Mukoviszidose-Patienten in Aachen zu verbessern. Um das zu schaffen, sind wir in ständigem Kontakt mit den behandelnden Ärzten und Therapeuten.

Unsere Hilfe ist sehr vielfältig und individuell. Um Ihnen einen Einruck zu vermitteln, haben wir hier einige Beispiele aufgeführt:

  • Kostenübernahme von Fortbildungen für Pflegepersonal und Physiotherapeuten
  • Kostenübernahme von psychosozialer Betreuung von Kindern mit Mukoviszidose und ihren Familien
  • Kostenübernahme von Ernährungsberatung, falls diese von den Kassen nicht übernommen wird
  • Kostenübernahme von Physiotherapie bei stationären schwerkranken Mukoviszidose Patienten am Wochenende und an Feiertagen
  • Zuschuss bei Erholungsmaßnahmen
  • Bereitstellung von zwei Ferienhäusern an der belgischen Küste zwecks Klimaaufenthalt
  • Gut funktionierende Ambulanzen durch genügend Personal (z.Zt.Kostenübernahme einer MFA Stelle in der Mukoviszidoseambulanz des Luisenhospitals für ein Jahr)
  • Finanzielle Unterstützung der Klimamaßnahmen des Mukoviszidose e.V. Bonn
  • Forschungsförderung
  • Anschaffung von technischem Gerät für die beiden Aachener Ambulanzen
  • Finanzielle Unterstützung von bedürftigen Mitgliedern
  • Wir unterstützen die Verbandsarbeit des Mukoviszidose e.V.

All diese Projekte wären ohne helfende Hände und vor allem ohne Spenden nicht möglich. Wie auch Sie helfen können, erfahren Sie hier.

Luft zum Atmen

Neben den konkreten finanziellen Hilfen ist uns Öffentlichkeitsarbeit wichtig. Wir wollen, dass Mukoviszidose bekannter wird! Daher sind wir z.B. jedes Jahr beim Ehrenwert Tag der Aachener Vereine vertreten. Außerdem pflegen wir Kontakte zu Zeitungen und zum Fernsehen.