#gemeinsam durch die Krise

Corona und Mukoviszidose

Die aktuelle Situation, die durch das Coronavirus hervorgerufen wird, ist sicherlich für die ganze Bevölkerung nicht leicht. Viele Menschen haben Angst, an Covid 19 zu erkranken.

Für Mukoviszidose Patienten ist es momentan doppelt schwer. Zum einen gehören sie durch die komplexe Erkrankung, die viele Organe betrifft, eindeutig zur Risikogruppe. Aufgrund der Vorerkrankung der Lunge haben Mukoviszidose Patienten ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf.

Zum anderen wird der typische Mukoviszidose-Husten oft mit Corona-Symptomen verwechselt. Es kam daher bereits zu Anfeindungen gegenüber Patienten.

Viele Betroffene – erwachsene Patienten oder Eltern von betroffenen Kindern – machen sich verständlicherweise Sorgen, wie es in der nächsten Zeit weiter gehen soll. Fragen zu Auswirkungen auf das Arbeitsleben, aber auch finanzielle und soziale Fragen, Sorge um die ärztliche und medikamentöse Behandlung häufen sich.

Aus diesem Grund hat unser Dachverband Mukoviszidose e.V. eine Arbeitsgruppe zum Coronavirus gegründet. Auf der folgenden Internetseite werden alle Fragen zum Thema Corona und Mukoviszidose gesammelt und beantwortet:

FAQs zum Coronavirus und Mukoviszidose.

Des Weiteren bietet der Dachverband auch eine telefonische Beratung an (0228/98780-0).

Natürlich stehen auch wir unseren Betroffenen aus der Aachener Region jederzeit für Fragen zur Verfügung (info@mukoaachen.de).